Es gibt Dinge im Leben, die uns nicht mehr loslassen. So war das mit Henna und mir, seit ich das erste mal eine Hennabemalung bekam, war ich fasziniert und als Kind sehnte ich die Hennamalerin herbei, die einmal im Monat zu uns nach Hause kam und jeden bemalte. Dies war mein persönliches Fest. Ich fühlte mich wunderbar, sobald Henna an meinen Händen zu sehen war. Meine, kunstvoll mit Ornamenten geschmückten, Hände wurden zu etwas Besonderem, alles was ich mit diesen Händen tat oder anfasste, bekam den gleichen Status und ich spürte magisch die Schönheit des Momentes mit dem Bewusstsein, dass dies nicht ewig anhalten würde. Und diese Tatsache der Vergänglichkeit, machte es noch wertvoller.

Während meiner Schulzeit und Studium (Medien und Grafik) in Deutschland, versuchte ich so viele Techniken der Hennamalerei durch meine Mutter und durch Reisen in die Heimat, aufzunehmen. Im Laufe der Zeit wurde Hennamalerei zu meiner Leidenschaft und ist es bis Heute geblieben.
Die Kunst wurde immer mehr zum Mittelpunkt, nicht nur Henna, sondern auch das Experimentieren mit unterschiedlichen Materialien und „etwas mit den Händen erschaffen“ trieb mich an. Der Körper ist meine liebste Leinwand und Inspirationsquelle, auf der ich meine Kreativität entfalten kann, sei es mit Make-up, Henna oder Airbrush.
Für mich ist meine Arbeit auch eine Form des kulturellen Austauschs meiner zwei Welten in den ich aufwuchs und eine Möglichkeit, durch meine Kunst, zur Völkerverständnis beizutragen.

Momentan arbeite ich als freischaffende Künstlerin in Stuttgart, halte Workshops und gebe Ausstellungen.
Meine aktuelle laufende Projekte finden Sie unter „News“.

Tayyba